„Hochlandfuchs“ und „Tal des Raben“ von Claudia Schwarz

Rezensionen und Pressestimmen zu „Hochlandfuchs“ und „Tal des Raben“

Romane von Claudia Schwarz

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

„Ich fand das Buch super schön zu lesen. Es war spannend, romantisch, aufregend. Es hatte in meinen Augen alles was ein gutes Buch braucht.”

Micha in Ela strickt vom 30.9.2012. 

Weiterlesen

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

 „Mit ausdrucksstarken Worten und lebendigen Charakteren beschert uns die Autorin ein fesselndes Leseerlebnis.”

Gabriele Breuer in Amazon vom 10.4.2013. 

Weiterlesen

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

„Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und hatte es in 2 Tagen durchgelesen. Man will unbedingt wissen, wie es weitergeht! Es ist spannend, historisch interessant, humorvoll, überraschend, und natürlich auch romantisch. Also genau die richtig Mischung, die süchtig macht.”

Kirsch W in Amazon vom 2.10.2012.

Weiterlesen

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

„Ich schreibe bereits seit meiner Kindheit, habe selber unglaublich viele Bücher verschlungen. In meiner Phantasie nahm alles Gestalt an, und es kamen immer jede Menge eigene Ideen dazu. Irgendwann habe ich damit begonnen, sie aufzuschreiben.“

Autoreninterview 

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

„Dieser Roman liest sich wirklich klasse. Historisch gut recherchiert und zu keiner Zeit langweilig. Ein gutes Buch – nicht nur für Schottlandfans.“

susanne_eggebrecht in Lovely Books.

Weiterlesen

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

„Abenteuer und Liebe das sind die Eckpunkte, die Claudia Schwarz gerne verknüpft.“

Baalerin ist fasziniert vom rauen Schottland. In: Rheinische Post vom 5.4.2013. 

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

„Die Sprache ist einfach gehalten ohne viele Schnörkel, so flog ich durch dieses Buch innerhalb eines Tages durch!“

RoteZora in Lovely Books.

Weiterlesen

 ///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Rezensionen zu Tal des Raben:

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Eher durch Zufall stieß ich auf die Autorin Claudia Schwarz.
Historische Bücher sind eine Leseleidenschaft von mir und so wecke das Buch „Hochlandfuchs“ mein Interesse. Die Geschichte zog mich sofort in den Bann und ich musste unbedingt wissen wie es weitergeht mit Sionnach und Raven. „Tal der Raben“ schließt direkt an „Hochlandfuchs“ an. Und ich wurde nicht enttäuscht. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen…

Von Anja Pfannstiel

Weiterlesen

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Weitere Rezensionen zu Tal des Raben

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

5 Sterne von H:R:

5 Sterne von Cybersyssy : „Die Geschichte Schottlands wird lebendig….“

5 Sterne von K. Weiss

5 Sterne von Silke43 : „Wieder eine Zeitreise…“

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Die nachfolgende, vollständige Verwertung der Rezension erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Print-Jury:

Raben Schwarz, 15. März 2014
Ende 2013 erschien mit „Tal des Raben“ der zweite Band des historischen Romans um Sionnach und Raven von der Nordhorner Autorin Claudia Schwarz. Die Geschichte spielt in den schottischen Highlands des späten 17. Jahrhundert vor dem Hintergrund einer historisch belegten Auseinandersetzung zweier Clans, die mit der militärischen Ausmerzung eines Clans endet. Bei Romanen vor historischem Hintergrund mangelt es nicht an berühmten Beispielen. Das berühmteste Werk dieses Genres dürfte wohl Umberto Ecos „Der Name der Rose“ darstellen. Hervorheben möchte ich die in jeder Sicht gelungenen Indianer-Bücher der Thüringer Autorin Antje Babendererde, die natürlich in einer neueren Zeit spielen. Man könnte noch viele nennen, nicht verschweigen möchte ich – auch als Lesetipp – Frank Schätzings „Tod und Teufel“. Die Handlung von „Tal des Raben“ ist rasch skizziert: Das junge Paar wird nach einer viel zu kurzen, friedlichen, gemeinsamen Zeit in den Strudel der Ereignisse gerissen und getrennt. Sionnach kommt ausgerechnet bei einem Edlen des feindlichen Clans unter. Dort gebiert sie auch Ravens Tochter Edana. Aber nach der glücklichen Wiedervereinigung mit Raven steht das Misstrauen über die Vaterschaftsfrage zwischen den Eheleuten. Außerdem spitzt sich der Konflikt der Clans zu… Durch viele Details aus dem täglichen Leben der Hochlandbewohner dieser Zeit versucht Claudia Schwarz, der Erzählung eine gewisse Authentizität zu verleihen. Ein paar eingestreute gälische Begriffe verstärken diesen Eindruck. Dass eine Mutter von drei Kindern eine realistische Schilderung einer Geburt vornimmt, soll nicht in Frage gestellt werden. Vielleicht auch, weil ich den ersten Band nicht kannte, wirkt die Vielzahl der umfangreichen und komplexen Namen der Clan-Mitglieder zunächst einmal verwirrend. Das verlangt vom Leser eine ähnliche Konzentration wie bei dem in dieser Kategorie unschlagbaren Boris Pasternak. Vielleicht auch, weil die Ausrichtung der Erzählung wohl mehr auf junge Frauen zielt, hat mich, einen vielbelesenen Senior, das Buch aber auch von den Abläufen her leider nicht erreicht. Eine Ursache könnte in der etwas holprigen, wenig geschmeidigen und gelegentlich angestrengt wirkenden Erzählweise liegen, bei dem man manchmal fast die charakteristisch karge, norddeutsche Diktion zu „hören“ glaubt. Die historischen Betrachtungen bleiben für meinen Geschmack gemessen an dem Anspruch „historischer Roman“ zu sehr im Oberflächlichen, die Figuren bescheiden sich mit schlichtem Denken und recht platten Weltmodellen. Zwischen den eingangs erwähnten Titeln und dem „Tal des Raben“ liegen – leider nicht nur geographisch und zeitlich – Welten. Dennoch kann man sich einen bestimmten Typ junger Leserinnen vorstellen, der an Bücher dieser Art aufgeschlossener als der Rezensent herangeht
und Freude an der Lektüre findet.
print-jury 3* A1203 © 15.3.2014 ABR 969.273 Rezensionsexemplar
Anmerkung: So viele Rechtschreibefehler, wie die Autorin offensichtlich befürchtet, habe ich
nun auch wieder nicht gefunden. Den doppelten Satz am Ende der Seite 399 könnte der
Verlag bei künftigen Auflagen vielleicht dennoch entfernen – die nörgelnden Lesern spöttisch
versprochene Zusendung eines signierten Exemplars kann in meinem Fall gerne unterbleiben.

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

„Baalerin schreibt Geschichten aus längst vergangener Zeit“ von Helmut Wichlatz

Interview mit Claudia Schwarz

veröffentlicht in der Heinsberger Zeitung am 15. März 2014

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.