Geschrieben am

Wer steckt eigentlich hinter …

Wer steckt eigentlich hinter…

 … Susanne Markgraf  Susanne Markgraf

Mit einem strahlenden Lächeln und einem Kaffee vor sich, erwartet mich die tiefsinnige Autorin. Angefangen mit dem Schreiben hat sie schon als Kind. Gedichte. Darauf dürfen wir uns auch als nächstes freuen, erzählt sie später. Der Gedichtband „Die Nichtpoetin“ wird nämlich demnächst erscheinen.

Inspiration kann die Autorin aus der Natur und Augenblicken schöpfen. Mehr als auf die Inspirationsquellen, komme es auf ihre Empfänglichkeit in diesem Moment an, gibt sie neben dem Fenster sitzend, zu erkennen. Sie liebt historische Romane, ebenso Fantasy. Sprachlich sind Max Frisch und Stephen King Vorbilder. Und so wie King, schrieb sie auch Kurzgeschichten bevor es zum ersten veröffentlichten Buch kam. Aber sie schreibt nicht nur. Musik, Sport und Malerei beschäftigen sie. „Ich male oft Bilder in einer Farbe.“ Sie deutet auf ihren Pulli und die Antwort auf welche Farbe das sei, ertönt dabei mit „dunkelrot“. Auf einen dunkelroten Himmel hat sie wahrscheinlich auch oft in Palma de Mallorca gesehen. Dort hat sie ab 1990 sechs Jahre gelebt.

Identifizieren kann sie sich mit Barcelona, eine Stadt die für sie „vielfältig aber dennoch strukturiert“ ist. Geboren ist Susanne Markgraf in Leverkusen, gelebt hat sie in Köln und Umgebung, Konstanz und im Landkreis Lindau. Nun wohnt und arbeitet Susanne in Nürnberg.

„Zeit“ antwortet sie auf die Frage, was sie sich wünschen würde, wenn sie einen Wunsch frei hätte. Es ist ihr wichtig, Cover Die Goldatmerinsich Zeit für die wichtigen Dinge im Leben zu nehmen. Ihre Ideen und Gedanken zu „verschriftlichen“, gehört zu diesen Dingen. Jeder Mensch verarbeite Erlebtes auf andere Weise. Viele Leser die sexuelle Gewalt durchlebt haben, würden sich an sie wenden, um nach Rat zu fragen. „Leider bin ich keine Therapeutin“, signalisiert Susanne Markgraf, die bereits bei dem Projekt „Wildwasser Nürnberg e. V.“ Vorträge gehalten hat. „Sexuelle Gewalt ist nicht mein Lebensthema“ erklärt die selbstbewusste Mutter einer erwachsenen Tochter. Es gäbe viele Vorurteile gegenüber dieser Problematik und wenn sie Tipps abgeben solle, seien diese: „Raus gehen, sich nicht verkriechen“ und „Achtsamkeit im Umgang mit der Problematik nach außen hin“. Der Titel ihres Buches „Die Goldatmerin“ beruhe auf einer Meditationstechnik, die dazu beitrage, die eigene Mitte zu finden.

Wer das Werk noch nicht gelesen hat, sollte sich die Zeit nehmen. Zeit ist Gold und dieses Werk ist es sicher wert. Message an die Leser von der Autorin: „Lacht. Wenn ihr fertig seid mit Weinen“.

Ein Beitrag von Nursel Esma Ayar

 

Geschrieben am

Wer steckt eigentlich hinter …

Wer steckt eigentlich hinter …                                                         

Lucie Müller hat stets ein Lächeln im Gesicht und strahlt ihre Mitmenschen wie die Sonne an. Sie ist 1988 in Sri Lanka lucie müllergeboren und mit 9 Monaten von einem Schweizer Paar adoptiert worden. Aufgewachsen ist sie in Birmensdorf. Wenn sie neben dem Schreiben und der Arbeit Zeit findet, liest sie gerne, zeichnet oder schaut gerne Serien. Seien es historische Romane, Fantasy, wissenschaftliche Thriller oder spannende Biographien; sie kann nie genug dazulernen und Inspiration tanken. Sie achtet darauf immer im Wechsel Bücher auf Deutsch und Englisch zu lesen um in beiden Sprachen flüssig zu bleiben. Rebecca Gablé gehört zu ihren größten Vorbild-Autoren, ebenso Brandon Sanderson.

Wenn sie eine Stadt wäre, wäre sie gerne London: „cool und weltoffen“ sagt sie. Aber eigentlich sei sie wohl doch eher Zürich. Wo sie auch eine Zeit lang studiert hat, Rechtswissenschaften und Psychologie. Ihre typisch schweizerische Überpünktlichkeit können die Interviewer jedenfalls bestätigen.

Cover Kriegssinfonie Bd 1Auf die Frage, was ihr Wunsch sei, wenn sie jetzt einen frei hätte, antwortet sie: „Einen zusätzlichen Tag in der Woche“. Selbst unterwegs, in der U-Bahn und im Tram, nutzt sie jede Minute um zu schreiben. Mit ihrer Fantasy-Trilogie geht nun fast ein Jahrzehnt für sie vorüber. So lange ist sie schon mit dem Projekt110814_Kriegssinfonie_2.pdf beschäftigt. Angefangen hat sie mit 14, einfach mal so, aus Langeweile und inspiriert von „Herr der Ringe“. Es kam vor, dass sie mal eine Schreibblockade hatte, eine Art „Status quo“, wo sich ihre Werke herausgezögert hatten, aber als sie dann einen Vertrag in der Tasche hatte, hat sie wieder den Anschluss gefunden. Anzutreffen ist sie diese Jahr auf der Leipziger Buchmesse. Was sie ihre Leser wissen lassen möchte: Sie freut sich über Feedback und konstruktive Kritik, aber vor allem auch über die ganzen angefertigten faszinierenden Zeichnungen.

Ihr drittes Band zu Kriegssinfonie erscheint Ende 2015, wir dürfen uns auf spannende Intrigen und Auflösungen freuen, mehr verrät sie aber noch nicht.

Ein Beitrag von Nursel Esma Ayar

 

Geschrieben am

Wer steckt eigentlich hinter …

… Jonathan Philippi?

Jonathan Philippi, geboren 1963, lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern im Saarland. Erst relativ spät hat er das Schreiben für sich entdeckt. Hauptberuflich reist er um die Welt, berät globale Unternehmen, arbeitet für sie an Konzepten und Präsentationen. Als seine damals elfjährige Tochter ihn um ein Buch bat, entschloss er sich spontan dazu, ihr während seiner Reisen eins zu schreiben.

„In manchen Hotels im Ausland gibt es schließlich kein einziges deutsches Fernsehprogramm!“ So nutzte er die Zeit, um sich an sein Netbook zu setzen und drauf los zu tippen. Es entstanden faszinierende Geschichten von Engeln und Vampiren, außerdem handfeste Thriller sowie abenteuerliche Jugendromane, ganz ohne Feen und Wunder.

Mit Leidenschaft erstellt Philippi eigene Porträts und Skizzen von seinen Figuren, um sie exakt beschreiben zu können. Inspiriert wird er dabei von verschiedensten Menschen, die er im Vorübergehen auf der Straße sieht. Dann sagt er sich: „Das ist meine Figur!“ und setzt sich an seinen Schreibtisch. Dass er unzählige Anläufe für die Zeichnungen benötigt, braucht ja kein Mensch zu wissen. „Zum Glück sieht die meisten Blätter niemand!“

 

Wenn der Autor an den Wochenenden wieder bei seiner Familie ist, geht er seinen weiteren Hobbies nach. Er liebt es, zu fotografieren und zu filmen. Außerdem spielt er Keyboard in einer eigenen Band und mischt die Songs selbst am Computer ab. Selbstverständlich ist auch ein Lied seiner siebenbändigen Jugendbuchreihe „Mary Island“ gewidmet, das die Band auch schon vor einem Publikum präsentierte.

 Seine Familie steht immer hinter Philippi. Seine Frau hält ihm den Rücken zum Schreiben frei, und seine Tochter, der er seine Bücher widmet und ohne die diese nie entstanden wären, liest selbst für ihr Leben gern. Mit der Vorstellung, die eigenen Kinder wären mit den Büchern des Papas leicht zufriedenzustellen, lag der Autor jedoch falsch. „Meine Tochter ist die härteste Kritikerin, die ich habe!“

Gerade aus diesem Grund freut sich Philippi auf jede neue Herausforderung und schreibt fleißig weiter. Was er bei der Entstehung seiner Bücher erlebt und welche Gedanken ihn dabei begleiten, erfahrt ihr in unserem nächsten Beitrag. Ihr dürft gespannt sein!

Teil 2