Geschrieben am

Testleser gesucht

Es ist mittlerweile eine Tradition bei uns im Verlag, Testlesern vor Veröffentlichung eines Buches die Möglichkeit zu geben, das Buch bereits vor dem offiziellen Erscheinungstermin zu lesen.

Nun ist es mal wieder so weit. Wir bieten 5 (fünf) Testlesern, die sich bis zum 30.April bei uns melden, die Gelegenheit:

Cover_Familie+andere Sorgen_354,5x170_RZ_24-04-13.indd

Familie, Liebe und andere Sorgen von Claudi Feldhaus vor dem Erscheinungstermin zu lesen. Einzige Bedingung ist, dass wir anschließend eine ehrliche Rezension erhalten.

Kurzinhalt:
Sex und Spaß verbunden mit perfekter Gesundheit zeichnen das unabhängige Leben der 25-jährigen Adele Feldheim aus. Bis zu dem Tag, an dem ihr Bruder und seine Familie bei einem Autounfall ums Leben kommen. Nur ihr 9-jähriger Neffe Basti überlebt und stellt ab sofort das Leben von Adele auf den Kopf.

Klappentext:

Mit ihren gerade 25 Jahren hat Adele schon herbe Schicksalsschläge einstecken müssen: früh verstarben beide Elternteile, seit Jahren herrscht Streit mit ihrem Bruder, ihr Traum eine erfolgreiche Autorin zu werden, erfüllt sich einfach nicht. Deswegen ist sie dankbar, fernab von Verpflichtungen und ehelichem Hafen ein Dasein in Unabhängigkeit zu führen. Viel Sex, noch mehr Spaß und eine hervorragende Gesundheit machen ihre kleine Harmonie perfekt. Doch jäh wird sie aus diesem überschaubaren Lebenswandel gerissen, als auch ihr Bruder und dessen Familie bei einem Unfall getötet werden, und sie die einzige Angehörige ihres 9-jährigen Neffen Basti ist.

Leseprobe:
eins
„Jetzt hat er den Rescht der Woch Bauchschmerze! Un Sie san schuld!!“
Die Prenzlbergmutti zog den dicken Knirps ruckartig von mir weg. Aus seinem Mund tropfte Schokosabber und das Browniestück, das die Dame ihm soeben rausgefischt hatte, wurde bereits von Spatzen belagert.
„Wenigstens weiß er jetzt mal, was gut ist, Madame!“, rief ich ihr bierernst hinterher.
Meine Freundin Kata lag vor Lachen halb unterm Tisch, kicherte ein Mantra: „Ach, Adele! Du bist die Beste!“
Zufrieden nahm ich einen weiteren großen Schluck von meinem Milchkaffee. Ich liebe die ersten heißen Maitage des Jahres und am heutigen strahlte die Sonne besonders warm. Schöne Männer kamen des Wegs, ich konnte meine trainierten Beine vorzeigen. Leider waren an solchen Nachmittagen auch Eltern unterwegs – und das nicht zu knapp! Sie verstopften Nichtraucherlokale, besetzten Parkbänke und bevorzugten es, ihre Sprösslinge an Leinen herumzuführen. Dafür sprang dann der familieneigene Golden Retriever vor die nächste Tram und sorgte für weitere Verspätungen.
Ich beobachtete das bunte Treiben amüsiert, machte mir Notizen und lauschte mit einem Ohr Katas Erzählungen. Höchstwahrscheinlich bildeten wir einen ziemlich sehenswerten Anblick, wie wir da im Straßencafé saßen: beide 1,80 groß im kurzen Kleid, sie blond und üppig und ich brünett und schlank. Einmal die Woche trafen wir uns in diesem Lokal im Prenzlauer Berg, das ungefähr auf der Hälfte zwischen unseren Wohnungen lag. Kata war eine Art Kollegin.
Wir hatten uns vor Jahren über ein Jungautorenforum im Internet kennengelernt, als sie dort ihre ersten Gehversuche in der Schriftstellerei machte. Es dauerte nicht lange, da bemerkten die anderen Möchtegernautoren ihre Unsicherheit und stürzten sich auf sie wie die Aasgeier. Ich verteidigte sie wortgewandt und heroisch. Seitdem sind wir Freunde. Ich habe nicht viele. Sie zog vor zwei Jahren aus dem tiefsten Westen nach Berlin und wartet jetzt, dass jemand an der Universität der Künste ihre Mappe für gut genug befände. Bis dahin vertrieb Kata sich die Zeit mit Jobs als Kinderbespaßer, Malen und ihren Stechern; wie sie diese gerne nannte.
„Liebhaber! Das klingt doch so 2008!“, pflegte sie zu sagen. Ihren Aktuellen nannte sie Tommy. Waschbrettbauch, kein Abi. „… und das Beste“, zwitscherte sie, „wir können ganz toll reden!“
Da horchte ich dann doch auf: „Oh?“
„Ja, weißt du, so mit auf einer Wellenlänge und so!“
„Ah!“
„Er will mich seinen Freunden vorstellen!“
„Oh??“
„Genau das hab ich auch gesagt! Aber meine liebe Ädell! Nun erzähl du mal, was es bei dir Neues gibt! Was macht dein Buch?“

ISBN: 978-3-943596-40-3 240 Seiten, ab 25.Mai im Handel für 9,90 Euro.

Testleserbewerbungen sendet bitte bis zum 30. April an: kontakt@verlagshaus-el-gato.de

Geschrieben am

Testleser für Raukland Trilogie-Band 1; Rauklands Sohn

… gesucht

 

Unser nächstes Buch ist heute in die Druckerei gegangen und wir möchten fünf interessierten Lesern die Gelegenheit geben, das Buch bereits vor Veröffentlichung zu lesen und zu bewerten. Bewerben könnt ihr euch bis Sonntag, den 10.Februar 2013

Inhalt:

Für jemanden, der vor einem Kampf davonläuft, hat der 17-jährige Königssohn Ronan nichts als Verachtung übrig. Schlimm genug, dass er gezwungen ist, dem hasenfüßigen Liam das Fechten mit dem Langen Schwert beizubringen: Ronan verliert obendrein den Thron, wenn er dabei versagt. Um im Kampf bestehen zu können, muss Liam jedoch nicht nur sich selbst vertrauen, sondern auch seinem Lehrmeister. Als aus der erzwungen Verbindung langsam Freundschaft wird, ist es auf einmal Ronan, dem der größte Kampf bevorsteht: Wählt er den Thron, oder steht er zu dem einzigen Freund, den er je hatte?

 „Rauklands Sohn“ ist der erste Band der Raukland Trilogie.

Die Raukland Trilogie ist für Leser ab 12 Jahren geeignet und spricht vor allem Leser mit einer Vorliebe für das Mittelalter sowie der Fechtkunst an.

Rauklands Sohn wird exclusiv auf der Leipziger Buchmesse der breiten Leserschaft präsentiert und wir freuen uns jetzt schon auf eure Lesermeinung.

Ab dem 15. Februar 2013 kann Rauklands Sohn zum Subskriptionspreis von 10 Euro direkt im Verlag vorbestellt werden.

Rauklands Sohn