Geschrieben am

Wer steckt eigentlich hinter …

Wer steckt eigentlich hinter …

… Liv Scales              Liv Scales

Parallel zur Lichtwelt, in der die Menschheit lebt, existiert die Schattenwelt. Jeder Mensch auf Erden hat einen Pendant, ein ToloT. Dieser Satz gewährt schon einmal einen ersten Einblick in Liv Scales Gedankenwelt. Wer hinter diesem Namen steckt? Eine bildschöne junge Autorin mit vielen Fähigkeiten und eigentlich ist das nur ihr Fantasiename – und Fantasie ist auch ihr Spezialgebiet wenn es um das Geschichten erfinden geht. Damit hat sie auch zuvor, gemeinsam mit ihrer Schwester begonnen.

Ihren ersten Roman verfasste sie mit zehn Jahren. Mittlerweile ist Liv 26 Jahre alt und bringt dieses Jahr ihr erstes Werk an die Öffentlichkeit: „ToloT: Gacokis Erbe“, ein Fantasyroman.

Liv wurde 1988 intolot_scribble2_4 Berlin geboren und liebte es schon als Kind, ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen. Nach dem Durchlaufen eines Studiums wohnt sie derzeit noch mit ihrer Familie, bestehend aus ihrem Freund und ihrem kleinen Sohn, in Berlin. Auf die Frage welche Stadt sie sein würde, wenn sie eine nennen müsste, antwortet sie treu mit: „Berlin. Jung, modern und frech“. Aber es soll bald nach München gehen erzählt die ausgebildete Pilotin, die Luftfahrtsystemtechnik studiert hat, aber sich derzeit allein mit ihrem Werk beschäftigt.

Wenn man sie nach ihren Erwartungen und Wünschen in Bezug auf die Neuveröffentlichung befragt, wird schnell klar: sie ist sehr bodenständig. „Ich glaube für den Anfang freue ich mich wenn sich zehn Bücher im Monat abnehmen lassen“ sagt sie.

Neben dem Schreiben liest sie oder macht Sport. „Ich schreibe Fantasy aber lese vorrangig Krimis und Thriller. Ich brauche Spannung und dieses Kribbeln. Liebesromane und Kitsch geht bei mir nicht“ beschreibt sie.

Hätte sie einen Wunsch frei, würde sie sich wünschen dass ihr Werk verfilmt wird. Eins hat sie noch verraten: Die Hauptfigur habe einige Dinge mit ihr gemeinsam, aber das Werk beruhe größtenteils – allein auf ihre Fantasie. Alle, die mehr wissen wollen und neugierig sind, können Liv Scales auf der Leipziger Buchmesse antreffen. Dort wurde sie im Jahr 2013 auch auf den sympathischen Verlag aufmerksam und reichte ihr Manuskript ein.

Ein Beitrag von Nursel Esma Ayar

Werke

ToloT: Gacokis Erbe, Fantasyroman, April 2015

Geschrieben am

Fantasy Ausschreibung beendet

Zahlreiche Einsendungen haben uns in den vergangenen Wochen und Monaten erreicht. Am 30.April war die Einsendefrist für die Ausschreibung zur Fantasy -Anthologie beendet.

Wir bedanken uns, auch im Namen von Annette Eickert, für euer zahlreiches Interesse. Nun benötigen wir etwas Zeit, um alle Beiträge zu sichten und eine Longlist zu erstellen.
Diese werden wir auf unseren Blogs jeweils mit einer Leseprobe vorstellen und dann auf Facebook zur Abstimmung stellen. Denn ihr, die Leser, entscheidet, welche Beiträge letztendlich in der Anthologie einen Platz finden werden.

Von Anfragen bitten wir in dieser Zeit Abstand zu nehmen, damit wir zügig die Einsendungen bearbeiten können. Wir werden jedem Teilnehmer eine Information über den Stand senden.
Herzlichst
Eure Andrea el Gato

Geschrieben am

Wie sieht ein gelungener Fantasyroman aus?

Was ist das überhaupt: Fantasyroman? Entstammen nicht alle Romane unserer Fantasie? Ausgenommen natürlich Biografien.

734202_566425653386084_1246739921_n

Ich habe mal Wikipedia dazu befragt und zur Antwort erhalten: Zitat: Fantasy (von engl. fantasy „Phantasie“) ist ein Genre der Phantastik, dessen Wurzeln sich in der Mythologie und den Sagen finden. Zitat Ende.

Wir treffen in bekannten Fantasyromanen auf Zauberer und Magier, auf Feen und Elfen, auf Drachen und hin und wieder auch auf Menschen. Angesiedelt sind die Geschichten oft irgendwann im Mittelalter, davor oder danach. In der Zukunft oder in der Vergangenheit.  Denken wir an Harry Potter und Twilight. All das ist Fantasy.

Aber wie sieht eurer Meinung nach ein gelungener Fantasyroman aus? Was zeichnet ihn aus? Gibt es noch andere Elemente, außer den genannten? Ich bin sehr auf eure Antworten gespannt.
Herzlichst Andrea el Gato