Veröffentlicht am

Unser Beitrag zur Leseförderung

Verlage erhalten täglich viel Post. Sehr viel Post. Und noch viel mehr emails.

Ein Großteil davon ist Spam/Schrott/Werbung – alles Zeug, was niemand lesen will. In den vergangenen Monaten erreichten uns auch immer wieder Anfragen von Vereinen, Schulen, Kindertagesstätten und Bibliotheken, die alle eins möchten: kostenlose Spenden.

Ich sag es euch ganz ehrlich: Ich lösche solche Anfragen. Ich kann nicht nachvollziehen, ob die Anfrage wirklich vom Gymnasium xy oder dem Verein so und so kommt. Die Zeit, das alles nachzuprüfen, ist mir zu kostbar.

Jetzt hat sich jedoch durch einen glücklichen Umstand und zwei private Spender ergeben, dass wir tatsächlich in der Lage sind, Bücher kostenlos abzugeben.

Cover Kreuzritter neu 16.12

50 Exemplare dieses Buches dürfen wir zum Zwecke der Leseförderung einer Schule oder einem Verein kostenfrei überlassen.

Ich freue mich riesig, dass sich Menschen dafür engagieren, dass unser Nachwuchs noch Bücher in die Hand nimmt. Wir haben uns daher überlegt, dass wir zwei Schulen/Vereine mit Klassensätze á 25 Exemplare beschenken. (ich hoffe, das haut hin)

Jetzt suchen wir natürlich Schulen/Vereine, denen wir die Bücher schicken können.

Ihr habt es sicher bereits geahnt – jetzt kommt ihr ins Spiel. Da ich ja immer alle Mails mit Spendenanfragen lösche, habe ich keinerlei Plan, welche Schulen/Vereine die Bücher erhalten sollen.

Habt ihr Vorschläge oder Tipps für mich?

Teilt mir eure Vorschläge gern hier, via email oder auch als Post bei Facebook mit. Ich schaue mir alle Schulen/Vereine an, nehme mit ihnen Kontakt auf und frage sie, ob die Kinder gern die Abenteuer der drei kessen Jungs lesen möchten.

Auf die entsprechenden Schulen/Vereine kommen keinerlei Kosten zu, die Bücher sind bereits komplett bezahlt, die Versandkosten übernimmt der Verlag. Einzig eine kleine Empfangsbestätigung erbitten wir als Nachweis für die Spender.

Veröffentlicht am

Messe and more

 Puh, die Zeit rennt.

Heute fiel uns auf, dass wir schon seit zwei Monaten nichts mehr auf unserem Blog geschrieben haben.

Nicht, dass ihr denkt, wir haben zwischenzeitlich auf der faulen Haut gelegen. Obwohl … ab und an zwischendrin schon. Meinen so sehnsüchtig erwarteten Jahresurlaub musste ich auf eine Woche kürzen und in den Februar verschieben. Dafür haben wir uns die eine Woche so richtig gut erholt und den Wind um die Nase wehen lassen.

2015-02-08 14.32.16

In den vergangenen Wochen haben wir mit Hochdruck an der Fertigstellung der Bücher für die LBM gearbeitet und ja, ich glaube, wir haben es geschafft.

Mary Island Band 3 – Das Geheimnis der dunklen Baracke wurde endlich ausgeliefert. Jonathan Philippi hat bereits einige Lesungstermine gebucht, unter anderem auf der HomBuch Ende März und auf der Internationalen Kinder- und Jugendbuchmesse Ende Mai in Saarbrücken.

Die Kriegssinfonie Band 2 – Söldner wurde ausgeliefert und ist seit heute im Handel erhältlich. Ihr könnt Lucie Müller nächste Woche schon, am Freitag, dem 13.März um 15:30 live auf der Fantasyleseinsel in Leipzig zuhören, wenn sie von ihrem Epos erzählt und vorliest.

Ja, letztes Jahr wurde es bereits eine Punktlandung und Band 1 der Etenya Saga erschien zeitgleich mit der Buchmesse. Im Herbst vergangenen Jahres kam Band 2 und jetzt, ja jetzt mal wieder mit Punktlandung Band 3. Auch Susanne Leuders hat einen Lesetermin ergattern können. Auch wenn dieser wohl eher was für Frühaufsteher sein dürfe. Sonntag kommender Woche, am 15.März 10 Uhr liest sie für euch aus ihrer Fantasyreihe vor.
Wer nicht in Leipzig dabei sein kann: Ein kleiner Tipp von mir. Im Mai wird Susanne Leuders auch im Schloss Saarbrücken während der Internationalen Kinder-und Jugendbuchmesse lesen.

Ganz zum Schluss kommt unser Verlagsküken.
Lars & Uwe Hunsicker haben es mal wieder getan. Gemeinsam haben sie jetzt ihr drittes Buch veröffentlicht, was ebenso wie die Etenya Saga zeitgleich mit der LBM das Licht der Öffentlichkeit erblicken wird. Die letzten Kreuzritter – Der Fluch der Gräfin ist bereits im Shop vorbestellbar.

Auch wenn WordPress gerade mal wieder unsere Fotos gefressen hat (ich trau mich schon gar nicht mehr Plugins zu aktualisieren), haben alle unsere Bücher ein Gesicht. Und ein schönes, wie wir hoffen.

Lars & Uwe Hunsicker treten die lange Reise nach Leipzig nicht an, sind aber auf der HomBuch in Homburg sowie auf der Internationalen Kinder-und Jugendbuchmesse in Saarbrücken vertreten. Dort lesen und signieren sie und beantworten natürlich auch eure Fragen.

Meine Wenigkeit wird am Sonntag auf der ersten Meet an Great – Date deinen Verlag sein. Ein wenig Bammel hab ich ja schon, dass sich kein Autor für uns interessiert, denn es gehen einige Verlags – Schwergewichte mit an den Start.

Was hat sich noch getan?
Wir haben neue Autoren bei uns begrüßen dürfen und von einigen haben wir uns verabschiedet. Manchmal merkt man erst hinterher, dass die Zusammenarbeit doch nicht so funktioniert. Außerdem hat sich in den vergangenen zwei Jahren unser Portfolio stark verändert. Mittlerweile wissen wir immer stärker, welche Genre wir verlegen möchten und welche nicht.
Leider können viele angehende Autoren nicht lesen. Auch, wenn wir auf unserer Website zu stehen haben, dass wir momentan keine Manuskripte annehmen, erreichen mich wöchentlich immer noch 2 bis 3 Manuskripte. Das ist schon mal ganz nett, im Gegensatz zu vorher 2 bis 3 am Tag. Aber Leute; ich habe die nächsten einhundert Jahre ununterbrochen zu lesen, wenn ich mir jede Einsendung anschauen will. Wie soll ich das neben der ganz normalen Arbeit noch bewältigen?
Wir mussten hier einfach die Reißleine ziehen und über den Veröffentlichungsplan 2016 entscheiden wir erst im Sommer.

Aber jetzt gehts erst einmal in den Frühling, nach Leipzig und da hoffe ich, seid ihr zahlreich vertreten.
Buchhändler, die sich unsere Titel vor Ort anschauen möchten, erhalten per Mail gern von mir eine kostenlose Tageskarte. Ihr lieben Buchblogger, auf euch freue ich mich besonders. Gebt euch ruhig zu erkennen, wir haben das eine oder andere für euch vorbereitet :0)

Die Autoren signieren wie in den Vorjahren ihre Bücher für euch und freuen sich auf eure Fragen. Und ich freu mich natürlich auch.

Plakat_Entwurf3Kriegssinfonie_PlakatLBM

(Ich hoffe, den Schreibfehler der Grafikerin überseht ihr gnädigerweise, ich habe ihn eben erst entdeckt. Auh Backe)

Und ganz zum Schluss: Ab heute haben wir wieder eine Praktikantin – Nursel Esma Ayar – sie wird für 6 Wochen in den Verlag reinschnuppern und uns in alle Bereiche begleiten. Nursel ist Studentin für Buchwissenschaften und Germanistik im vierten Semester an der Uni in Erlangen.

Herzlich Willkommen Nursel und wir wünschen dir mega viel Spaß bei uns!

Veröffentlicht am

15. Dezember

 

15.12Die letzten Kreuzritter – Der Fluch der Gräfin (Veröffentlichung voraussichtlich im März 2015) heißt das Jugendbuch unserer neuen Autoren Lars und Uwe Hunsicker.

Lars Hunsicker ist mit gerade mal 10 Jahren unser jüngster Autor und verwöhnt euch heute mit einer kleinen Geschichte. Viel Spaß!

Kennt ihr Reizwortgeschichten? Genau so eine Aufgabe wurde Lars in der Schule gestellt.

Reizwörter:       Spinne, Stuhl, Lehrerin

Der dunkle Keller

„Guten Morgen“,, begrüßte die Klassenlehrerin ihre Schüler.

„Guten Morgen“, antwortete die Klasse im Chor.

„Heute schreiben wir eine Klassenarbeit im Fach Mathematik“, verkündete die Lehrerin. Ein Stöhnen ging durch die Reihen der Kinder. Die Lehrerin beachtete dies nicht und fuhr fort: „Lasse hole bitte die Trennwände.“

Lasse erbleichte. Er hatte inständig gehofft, dass er nicht an die Reihe genommen wird. Lasse stand widerwillig auf. Die Trennwände standen in dem Keller und er hatte Angst.

„Lasse traut sich das doch nicht“, sagte einer seiner Mitschüler und alle lachten. Lasse beachtete dies nicht, nahm seinen ganzen Mut zusammen und ging aus der Klasse in Richtung Keller. Als er an der Kellertür ankam klopfte sein Herz heftig. Sollte er da wirklich reingehen?

„Nicht nachdenken“, flüsterte Lasse und stieß die Tür auf. In dem Keller war es dunkel, nur eine kleine Lampe erhellte den Raum. Die Schatten flackerten irrwitzig in dem unwirklichen Licht. Lasse sah sich in dem Raum um. Der Raum war voller alter Sachen und in der einen Ecke stand ein Stuhl auf dem der Karton mit den Trennwänden stand.

Sein Herz pochte wild. Noch ein, zwei Schritte und er könnte den Raum samt Karton verlassen.

Urplötzlich ging das Licht aus. Wahrscheinlich ein Stromausfall, dachte Lasse und ging in die Richtung, in der er den Stuhl vermutete.

Dann ging das Licht wieder an und ein riesiger Schatten fiel auf die Wand. Lasses Herz rutschte fast in die Hose. Der Schatten sah aus wie eine Spinne, doch es gab keine so große Spinne auf der Welt! Langsam drehte er sich um.

Vor der Lampe saß eine Spinne, sie hatte den großen Schatten verursacht. Erleichtert drehte sich Lasse zu dem Stuhl um, holte den Koffer, schaltete das Licht aus und ging zurück in seine Klasse.

Als er ankam sagte seine Lehrerin: „Vorhin ist der Strom ausgefallen, ist dir etwas passiert?“

„Nein“, antwortete Lasse schmunzelnd.

Danach schrieben sie die Mathearbeit und Lasse dachte danach, dass es vielleicht noch schlimmer Dinge gab als alleine in den Keller zu gehen …