Geschrieben am

Eine Seefahrt, die ist lustig – eine Seefahrt, die ist fein …

… und eine Seefahrt oder besser – eine Kreuzfahrt – ist nur was für alte Leute. So war zumindest meine Ansicht, bis ich den Romanentwurf von Brina Stein in den Händen hielt.
115 Tage weg von zu Hause, 115 Tage Abenteuer erleben, 115 Tage lang nicht putzen müssen, nicht einkaufen, nicht kochen … wow das muss traumhaft sein. Wenn man dann noch in diesen 115 Tagen einmal unseren Planeten umkreist, muss das einfach toll sein.
Diese – meine persönliche – stellte sich während des Lesens des Romans schnell als Irrglaube heraus. Die meisten der Reisenden verlagerten ihre Probleme von zu Hause einfach auf das Schiff. Und während man sich zu Hause schon mal aus dem Weg gehen kann, fällt dies auf einem Kreuzfahrtschiff flach.

Aber nicht davon will ich euch heute erzählen.

Unsere Autorin Brina Stein besuchte auf ihrer Reise wahrlich die schönsten Destinationen dieser Erde. Unter anderem war sie bei den Nachfahren der Bounty zu Gast. Kennt ihr die Geschichte? 1787 brach ein Segelschiff auf, um Stecklinge des Brotfruchtbaums von Tahiti auf die Antillen zu bringen. Kapitän Bligh war wegen seiner Grausamkeit berüchtigt. Seine Mannschaft meutert, als er die eh schon kargen Wasserrationen verringert. Während Bligh später nach England zurückkehrt, lassen sie dich Matrosen auf den Pitcairn-Inseln nieder. Es gibt zahlreiche Verfilmungen dieser Geschichte und es ist nicht zweifelsfrei erwiesen, ob die Story wahr ist oder nicht. Dennoch durfte Brina Stein genau an dieser Insel einen Stopp einlegen und einen Tag mit den legendären Nachfahren erleben.
Dass der Tag mit zu den Highlights der Reise zählte, ist uns sicherlich allen klar. Brina verfasste einen tollen Reisebericht, der von Enchanting Travel 2017 zuerst nominiert und von den Lesern anschließend auf den zweiten Platz gewählt wurde.

Ich sage nur: Herzlichen Glückwunsch.

Übrigens hat Brina das Treffen mit den Nachfahren der Bounty auch in ihren Roman 115 Tage an Tisch 10 eingebaut – nur, dass im Buch eine der Landfrauen … lest einfach selbst 😉