Geschrieben am

Fantasy-Ausschreibung der besonderen Art

Die Autorin Annette Eickert hat schon vor längerer Zeit ein Projekt ins Leben gerufen. Es lautet: „Fantasy-Anthologie der besonderen Art“.

Sie möchte gerne mit diesem Projekt ein wenig von den gewohnten Anthologien abweichen. Es sieht wie folgt aus:

Genre: FANTASY (High-Fantasy bzw. klassische Fantasy, Dark-Fantay, Urban-Fantasy, Fantasy Romance oder modern Fantasy … In diesem Bereich wird jedem Autor freie Hand gelassen. Selbst Engel, Dämonen, Teufel oder Drachen, Einhörner und alle möglichen Fabelwesen sind erlaubt. Ebenso darf der Autor eine Welt erfinden, die Geschichte im Altertum, Mittelalter, in der Gegenwart oder auch in der Zukunft ansiedeln. Der Fantasie der Autoren werden dabei bewusst keine engen Grenzen gesteckt, entscheidend ist allein die Qualität der Fantasy-Geschichte.)

Pro Autor eine Story mit einer Seitenzahl zwischen 30 – 40 Normseiten.

Ziel dieser Ausschreibung ist, eine abwechslungsreiche, inhaltlich und sprachlich anspruchsvolle Fantasygeschichten-Sammlung mit 10 Autoren.

Welche Rolle spielt jetzt der Verlag in diesem Projekt?

Nun, ich habe mich heute bereit erklärt, die Veröffentlichung der Anthologie zu übernehmen.

Da Anthos bekanntlich viel Vorlaufzeit benötigen, starten wir bereits heute mit der Ausschreibung, deren Ende der 30.April 2013 sein wird.

Mit Zusendung der Story seid ihr gleichzeitig damit einverstanden, dass wir eine Kurzfassung auf Facebook einstellen und die FB- Community die schönsten 10 Geschichten auswählen lassen. Diese gehen anschließend ins Lektorat. Teilnehmende Autoren erhalten einen regulären, von Verdi vorgegebenen, Anthologie-Vertrag. Geplante Veröffentlichung wird der 25.September 2013 sein.

Ich freue mich auf Euch! Einsendungen bitte als Word Doc oder PDF mit Kurzvita an: lektorat@verlagshaus-el-gato.de

Geschrieben am

Meine Email Adresse

Asche auf mein Haupt!

Gerstern bekam ich eher durch Zufall mit, dass mich Emails an meine neue Adresse: kontakt@verlagshaus-el-gato.de nicht erreichen. Mit einigen wenigen Handgriffen war das Problem gelöst. Dennoch lief der Postkasten fast über und zahlreiche Absender werden sich gewundert haben, warum auf ihre Anfrage keine Antwort kam.

Daher bitte ich euch um Entschuldigung.
Heute morgen habe ich – hoffentlich – alle eingegangenen Mails beantwortet. Wenn ich jemanden übersehen habe, bitte einfach noch einmal eine Mail senden. Jetzt funktioniert es ja …

Winston Churchill sagte: Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selbst. Er gibt auch anderen eine Chance.

/x/details.png

 

Geschrieben am

Erste Lesermeinung einer unserer Testleserinnen

Hochlandfuchs

Hochlandfuchs

Ein wunderschönes Cover verleitete mich zum Lesen – eigentlich mag ich keine historischen Romane. Aber schon nach wenigen Seiten zog mich die Geschichte in ihren Bann. Es ist für mich immer sehr wichtig, wie ich die ersten Seiten überstehe – wie erwähnt, hier kein Problem. Man ist schnell drin und möchte dann auch unbedingt den Fortgang der Geschichte kennen. Das Buch habe ich verschlungen.

Die Figuren sind sehr bildhaft beschrieben, ich konnte sie mir in ihrer rauen Umgebung gut vorstellen. Ein glückliches Ende rundet das Leseerlebnis ab.

Vielen Dank für diese, zwar kurze aber prägnante, Meinung an Dagmar F.

Geschrieben am

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

Wer ist Liao Yiwu?

Zuallererst ist er Chinese, dann Dissident und letztendlich Schriftsteller. Aufgrund seiner kritischen Worte, sind seine Werke in China verboten. Seit einem Jahr lebt Liao Yiwu in Deutschland. Bereits 2011 erhielt er den Geschwister Scholl Preis und in diesem Jahr erhält er den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Dazu sagte der Börsenverein in seiner Begründung: Zitat: Liao sei ein Schriftsteller, der sprachmächtig und unerschrocken gegen die politische Unterdrückung aufbegehre und den Entrechteten seines Landes eine weithin hörbare Stimme verleihe. Liao Yiwu setze in seinen Büchern und Gedichten den Menschen am Rand der chinesischen Gesellschaft ein aufrüttelndes literarisches Denkmal. Der Autor, der am eigenen Leib erfahren habe, was Gefängnis, Folter und Repression bedeuteten, lege als unbeirrbarer Chronist und Beobachter Zeugnis ab für die Verstoßenen des modernen China. Zitat Ende. Quelle Spiegel v. 21.6.2012

Einladung erhalten

Voller Freude darf ich euch mitteilen, dass mich der Börsenverein zur Preisverleihung am Sontag, dem 14.Oktober in die Paulskirche in Frankfurt am Main eingeladen hat. Ich empfinde diese Einladung als Würdigung meiner Arbeit in den vergangenen Monaten. Natürlich werde ich voll Spannung der Laudatio von Felicitas von Lovenberg lauschen, erhalte ich hiermit die einzigartige Gelegenheit einen besonderen Menschen kennenzulernen.