Geschrieben am

7. Dezember

7.12

.Die Autorin der Raukland-Trilogie, Jordis Lank, hat für euch ein leckeres Rezept erstellt.

Jordis‘ Honiglebkuchen

Wenn Ihr meine Facebook-Posts verfolgt, dann wisst ihr sicher nicht nur, dass an meinem Schreibtisch die Raukland-Trilogie geboren wurde (genau, mit Ronan drin! <3), sondern auch, dass ich einen riesigen halbwilden Garten habe, in dem über das Jahr allerlei buntflatternde Besucher vorbeischauen. Was ihr vielleicht noch nicht wisst: Wir haben dort auch eine Imkerei – und wisst ihr eigentlich was Maja und Willi jetzt im Winter machen?

Bienenstand im Winter

Bienenstand im Winter

Erst mal die schlechte Nachricht – im Winter gibt es gar keine Willis im Bienenstock. Da die Drohnen (also die männlichen Bienen) im Bienenvolk nur dazu da sind um im Sommer die Königin zu schwängern, schmeißen die Mädels die Kerle im Herbst einfach raus – sorry, Jungs! Die Imker nennen das Drohnenschlacht, obwohl es ein sehr ungleicher Kampf ist, denn nur die weiblichen Bienen können stechen – die Drohnen haben keinen Stachel und sind den Mädels wehrlos ausgeliefert.

Wenn es nun kalt wird, ziehen sich die Bienen zu einer Kugel zusammen (die Form mit der geringsten Oberfläche), in deren Mitte die Königin ist. Die äußeren Bienen wechseln sich dann mit den inneren ab, damit sich jeder mal aufwärmen darf. Viel was anderes als Wintervorräte fressen und – wenn es etwas wärmer ist – Wasser holen, tun die Mädels im Winter nicht. Dafür haben die Winterbienen ein längeres Leben, sie leben bis zu 5 Monate während eine Sommerbiene nur 6 Wochen lebt – die erlebt dann allerdings auch viel mehr und sammelt den Honig, den wir dann ernten.

Und mit dem kann man ganz wunderbaren Honiglebkuchen backen: das geht schnell, duftet köstlich und macht wenig Abwasch. Ich nehme dazu Lindenhonig, der ist etwas herber, aber es geht auch jede andere Sorte.

Rezept

Zutaten für ein Blech

  • 500 Gramm Lindenblütenhonig
  • 50 Gramm Farinzucker (oder brauner Zucker)
  • 1 Ei
  • 150 Gramm Butter oder Margarine
  • 100 Gramm gehackte Mandeln
  • 1 Bio-Orange
  • 100 Gramm Orangeat
  • 450 Gramm Mehl (Type 550)
  • 2 EL Honigkuchengewürz (oder Lebkuchengewürz)
  • 1 EL Natron
  • Fett fürs Blech
  • 150 Gramm Puderzucker

 

So geht´s                                                                                                                                  Honiglebkuchen Bild zum Beitrag von Jordis                                                       

  • Backofen auf 180 Grad, Umluft 160 Grad, Gas Stufe 3 vorheizen.
  • Honig und Zucker unter Rühren in einem Topf erwärmen, bis sich der Zucker gelöst hat. Abkühlen lassen.
  • Orangenschale abreiben, Orange auspressen.
  • Ei, Fett, Mandeln, abgeriebene Orangenschale und Orangeat mit der Honigmasse mischen. Mehl, Honigkuchengewürz und Natron dazugeben und gut mit den Knethaken des Handrührers unterrühren.
  • Teig in der gefetteten oder mit Backpapier ausgelegten Fettpfanne gleichmäßig verstreichen und 25 bis 30 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen.
  • Für die Glasur den Puderzucker mit 1-2 EL Orangensaft verrühren und den noch heißen Kuchen damit bestreichen. Glasur trocknen lassen.
  • Anschließend den Lebkuchen in Streifen oder Würfel schneiden und in Dosen aufbewahren. Er muss ein paar Tage ziehen – ich backe meist schon Mitte November, dann ist er in der Adventszeit perfekt.

Ihr Lieben, ich wünsche euch eine gemütliche Weihnachtszeit mit Kerzenschein, Plätzchenduft und ganz viel Zeit für wunderbare Bücher! Kuschelt euch auf dem Sofa ein und lasst euch mitnehmen in eine andere Welt – vielleicht in den hohen Norden nach Raukland?

Wenn ihr Weihnachten mit Ronan verbringen wollt – ihr könnt ein signiertes Print-Buch „Rauklands Sohn“ gewinnen.

Frohe Weihnachten!

Eure Jordis.

Mehr über Jordis und die Raukland-Trilogie: http://www.jordis-lank.de/

Beantwortet bitte unten in der Kommentarfunktin die Frage  „Welche Sorte Honig benutzt Jordis in ihrem Rezept?“,und hüpft in das Lostöpfchen.

Wir wünschen euch ganz viel Glück!

21 Gedanken zu „7. Dezember

  1. den Lindenblütenhonig benutzt die liebe Jordis

  2. So, meine Liebe Brieffreundin, schön das ich dich kennen lerne durfte dieses Jahr und ich werde mein Glück mit dem Ronan versuchen und wehe er ist nicht meine Glücksfee 😉 Du verwendest „LindenHonig“ weil er herber als jede andere Sorte ist :* und ich werde das Rezept ausprobieren .

  3. HUUHUUU Jordis,

    Du verwendest meinen Lieblingshonig, den Lindenblütenhonig.
    Lg
    Jennifer

  4. Lindenblütenhonig wird in dem super leckeren Rezept benutzt habe das Rezept gleich mal ausprobiert und es ist super lecker!

  5. Lindenblütenhonig

  6. Lindenblütenhonig

  7. Lindenblütenhonig 🙂

  8. Hallo Jordis,

    du verwendest Lindenblütenhonig.

    LG Monika

  9. Lindenblütenhonig 🙂

  10. Lindenblütenhonig

    Ein schönes Rezept.
    LG
    Jacqueline

  11. Den Lindenblütenhonig

  12. Hallo,
    Du benutzt Lindenblütenhonig. Das Rezept werde ich auf jeden Fall ausprobieren. LG Betti

  13. Jordis benutzt Lindenblütenhonig für ihr Rezept! 🙂

  14. Hallo, du benutzt Lindenblütenhonig
    Gruss Caren

  15. Jordis nimmt immer Lindenblütenhonig 🙂

  16. Liebe Jordis. Du nimmst lindenblütenhonig

  17. So meine Süße,

    da mach ich doch auch gleich mal mit.

    Du verwendest Lindenblütenhonig. *jammi*

    xoxo
    Bella

  18. Den schönen Lindenblütenhonig verwendet sie <3

    Liebe Grüße
    Bine

  19. Jordis nimmt Lindenblütenhonig.

  20. Jordis nimmt Lindenblütenhonig weil er etwas herber ist 🙂

  21. Lindenblütenhonig, den ich auch sehr gerne mag 🙂

    LG Jutta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.